Assoziative Wortbilder

leben von der Rezeption des Betrachters. Sie sind keine Abbilder oder Hinweise, bedürfen auch keiner Entschlüsselung sondern sind Anregungen die kein bestimmbares Ziel haben, sondern Umwege, wie sich nachträglich herausstellen wird. Sie können Spielräume eröffnen, es gibt eine Nähe zum Witz, der die Dynamik der Gegensätze liebt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s